Warnung vor Bezug von Bienen über das Internet

Es gibt aktuell einen Fall, bei dem über das Internet ca. 130 Ableger deutschlandweit verkauft wurden. Leider wurde die AFB in dem Herkunftsbienenstand der Ableger amtlich festgestellt. Durch den Versand wurden Sporen der AFB in mehrere Orte in Deutschland verbreitet, z.B. in Chemnitz waren zwei Bienenhalter schon betroffen.

Bei dem Bezug von Bienen über das Internet ist die Herkunft nicht immer eindeutig nachvollziehbar und oft fällt eine eindeutige Gesundheitszeugnis. Lieber bitte erstmal lokal nachfragen.

Information durch:
Lebensmittelüberwachungs- und Veterinäramt
Stadt Chemnitz

30.000 Krokus für Münzenberg und Butzbach

Bienen brauchen Blüten und deren Pollen speziell im Frühjahr zur Aufzucht der ersten Generation Jungbienen nach dem Winter. Unser Verein verteilt dafür in diesem Herbst über 30.000 Zwiebeln von Krokus und Winterlingen. Gesteckt werden diese von den Imkerinnen und Imkern, Kitas, Schulen und den MitarbeiterInnen der Städte Münzenberg und Butzbach.

Am 9.11. werden zudem Krokuszwiebeln kostenlos an einem Infostand im Rewe-Markt Butzbach abgegeben.

Wie schütze ich meine Bienen vor der Varroa-Milbe?

Mit Ameisensäure behandelt und dennoch Winterverluste – warum? Windelkontrolle gemacht und dennoch Kiste im Dezember leer-wie kann ich das verhindern? Und wie um Alles in der Welt baue ich diesen Dispenser zusammen? Auf solche Fragen wollen wir am 9.7. ab 18:00 Uhr mit unserem Obmann für Bienengesundheit Roman Hund eine Antwort finden. Ort: Rolf Schrittenlocher, Pfeifergasse 19 in Kirch-Göns. Die Veranstaltung findet regengeschützt aber im Freien statt.

Es braucht nur 17 Blumenarten um viele Wildbienen zu retten

Schweizer Forscher haben in einer Studie (englisch, Übersetzung z.B. mit deepl ) herausgefunden, das bereits 17 verschiedene Blumenarten reichen, um 80 verschiedene Arten von Wildbienen, zu denen ja auch die Hummeln gehören, davon 18 auf der „Roten Liste“, zu versorgen. Ganz vorne mit dabei sind Origano, Schafgarbe, Flockenblumen, Skabiosen, Rotklee und weitere Kleearten.

Bienenwohl erhält Zulassung als Oxybee

Bienenwohl wurde unter der Arzneimittelbezeichnung Oxybee jetzt zentral von der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) zugelassen. Informationen zum Präparat findet ihr hier

Zeitgleich mit der zentralen Zulassung von Oxybee ist die nationale Zulassung von Bienenwohl in Österreich erloschen. Da eine zentrale Zulassung automatisch in allen europäischen Mitgliedsstaaten gültig ist, darf Oxybee nun auch in Deutschland angewendet werden.